über yoga

Yoga ist für mich wie ein Tanz der Seele, wenn sich Körper, Atem und inneres Erleben zu einem Strom der Hingabe vereinen. Dann öffnet sich die Tür zum Unendlichen.

 

Was ist Yoga?

Das Wort „yoga“ bedeutet „Verbindung“. Gemeint ist ein tiefes inneres Zur-Ruhe-Kommen, das mit der eigenen Wesensmitte verbindet und dem inwendigen Leuchten, das alle Begrenzungen überstrahlt.

 

Yoga üben

Yogapraxis umfasst eine Vielzahl von Übungen für Körper, Atem und Geist. Sie harmonisieren auf allen Ebenen und führen schrittweise von außen nach innen.

   

Mein Übungsangebot

Die Übungspraxis umfasst harmonisch fließende Bewegungsfolgen, die eingebettet sind in den eigenen Atemfluss. Die Übungen bauen schrittweise auf und werden dem/der Übenden angepasst. Spannungen lösen sich, der Körper findet zu seinem natürlichen Gleichgewicht. Vertieftes Atmen verbessert die Körperfunktionen und wirkt beruhigend und stabilisierend. Achtsames Wahrnehmen der körperlichen und inneren Vorgänge fördert die Konzentrationsfähigkeit und lädt ein, in sich selbst zur Ruhe zu kommen.

 

Yoga ist mehr...

Die Verbindung von indischer Yoga-Philosophie mit abendländischem Denken, insbesondere der Psychologie, sowie Selbstreflexion und -klärung sind mir ein besonderes Anliegen. Sie sollen dazu beitragen, das eigene Leben selbst-bewusst und liebevoll anzunehmen und zu gestalten.

Meditation als Einkehr in die Stille des eigenen Geistes trägt uns über das Persönliche hinaus und verbindet uns mit dem wunderbaren Geheimnis des Unendlichen.

 

In Dankbarkeit verbunden

bin ich allen LehrerInnen und Lehrern, die mich geduldig auf dem yogaweg belehrt und unterstützt haben, insbesondere Karen Kold Wagner und Petra Pramschiefer, die, von Sriram vermittelt, Yoga in der Tradition nach Desikachar/Krishnamacharya unterrichten.

Darüber hinaus habe ich wertvolle Inspiration erfahren von meinem langjährigen Zen-Lehrer Michael von Brück. Sriram und Vivek Nath haben mir viele Zugänge zur indischen Yoga-Philosophie eröffnet.